Billard

Ein Artikel aus der Rubrik Geschicklichkeitsspiele.

Beim Billard spielt der Zufall kaum eine Rolle. Aber auch hier geht es um Einsätze. In Südafrika ist Billard in dieser Funktion ebenso beliebt wie Monopoli. Man schätzt, daß etwa ein Drittel aller Wettabschlüsse in Südafrika beim Billard getätigt werden. Billard wird mit drei Elfenbeinkugeln gespielt, und zwar mit zwei weißen und einer roten. Dabei hat jeder der beiden Opponenten eine weiße Kugel als Spielkugel zur Verfügung. Es gibt drei Möglichkeiten, Punkte zu machen:

  1. Die Spielkugel befördert eine der beiden anderen Kugeln ins Aus,
  2. die Spielkugel rollt ins Aus, nachdem sie eine der beiden anderen Kugeln berührt hat,
  3. die Karambolage – die Spielkugel berührt nacheinander die beiden anderen Kugeln.

Der Spieler bleibt so lange im Spiel, wie er Punkte macht. Dann kommt sein Gegner an die Reihe.
Das Wort Billard ist französisch, die “Beutel” an den Billardtischen nannte man “hasards” – entsprechend “Gewinn-Hasard”, “Verlust-Hasard”. Das Spiel selber stammt vermutlich aus Italien, wo es im 15. Jahrhundert bekannt war. Mode wurde es im Frankreich Ludwigs des XIV. Der Leibarzt hatte dem Sonnenkönig geraten, Billard zu spielen, das fördere seine Gesundheit.
Billard hat im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche Wandlungen erfahren. Das gilt für Regeln wie Ausrüstung. Die Tische hat man mit Eiche, Eisen, Marmor oder Schiefer ausgelegt, die Polster mit Sägemehl, Federn, Wolle oder Gummi gestopft. Die “Beutel” bestanden zunächst aus Holz, im 16. Jahrhundert wurden Netze üblich. Auf der Spielfläche wurden Hindernisse angebracht, die später wieder verschwanden. Die Queues – die Stöcke – wurden im Laufe der Zeit länger und dünner.
Heute kennt man das Spiel in den verschiedensten Formen. Die Franzosen haben schmalere Tische als die Briten, und sie verzichten auf die Beutel. Sie kennen nur die Karambolage. In Amerika hat man vier Kugeln statt der drei eingesetzt, hier sind ebenfalls nicht überall Beutel bekannt. Die Engländer blieben der Version des Billardspiels des 19. Jahrhunderts treu, allerdings haben sie zahlreiche andere Spiele entwickelt, die man auf Billardtischen spielen kann. Snooker ist die heute beliebteste Variante.

Schlagwörter: