d’Alembert

Ein Artikel aus der Rubrik Glücksspiele.

D’Alembert, der berühmte französische Mathematiker, von dem dieses Roulette-System stammen soll, wurde wiederholt heftig angegriffen, weil er mit seinem Namen ein Progression-System deckte, dessen Wertlosigkeit viele Spieler ruiniert hat.

Das d’Alembert-System besteht darin, daß man das Spiel mit einer Einheit eröffnet und bei jedem folgenden Coup um eine Einheit erhöht, solange man verliert. Daß man dagegen Coup für Coup um eine Einheit vermindert, solange man gewinnt.

Das System ist ganz deutlich auf dem Gesetz des “Equilibre” aufgebaut. Angenommen, daß man nach der Wahrscheinlichkeitsrechnung ebensoviele Coups, verliert wie gewinnt, so wird man nach d’Alemberts System stets um eine Einheit mehr gewinnen, als man verloren hat, man wird genau für je zwei Coups eine Einheit gewinnen. Freilich ist Voraussetzung, daß man eine genügende Anzahl von Coups durchhält, d. das Gesetz des “Equilibre” in Erscheinung tritt. Das ist die erste Bedingung, und die zweite Bedingung ist natürlich, daß man nicht in eine Pechsträhne gerät. Kurz und gut, auch zu dem System des großen Mathmatikers gehört Glück!

Schlagwörter: , , ,