Damespiel

Ein Artikel aus der Rubrik Geschicklichkeitsspiele.

Das Damespiel wird auf einem Schachbrett gespielt. Beide Spieler stellen gleichmäßig je zwölf schwarze und weiße Steine auf die zwölf schwarzen Felder der ersten drei Reihen gegenüberliegender Seiten. Es gilt, seine Steine auf die Felder des Gegners zu bringen. Schwarz beginnt.

Die Steine dürfen immer nur schräg auf das nächstliegende gleichfarbige Feld geschoben werden. Begegnen sich dabei zwei feindliche Steine, so muß der, der am Spiel ist, ihn “schlagen”, sofern der feindliche Stein von seiner Truppe losgelöst ist; also hinter sich ein freies Feld hat. Das Schlagen geschieht in der Weise, daß der Spieler den feindlichen Stein überspringt und seinen Stein hinter den feindlichen setzt. Die übersprungenen Steine werden als “Gefangene” abgeführt; man nimmt sie vom Brett bzw. Schlachtfeld. Erreicht ein Spieler mit einem Stein ein feindliches Endfeld (Randfeld), so hat ihm der Gegner einen Gefangenen freizugeben, den er auf den siegreichen Stein setzt. Dieser Doppelstein heißt “Dame”, ihm sind besondere Vorrechte gewährt.

Eine “Dame” ist nicht an die Marschroute der gemeinen Truppe gebunden, sie kann nach Belieben vorwärts und rückwärts geführt werden, und zwar über die in ihrem unmittelbaren Bereich liegenden Diagonalreihen, soweit sie frei sind. Sie kann also über vier freie Felder hinweg einen Feind auf dem fünften Felde überspringen und ihn gefangen nehmen, muß aber, wie jeder einfache Stein, unmittelbar hinter dem Feld, auf dem der geschlagene Feind stand, Aufstellung nehmen. Steine sowohl wie Damen können mehrere Feinde auf einmal schlagen (fangen), wenn sie einzeln stehen, das heißt freie Felder zwischen sich haben, und zwar nicht nur in gerader Richtung sondern auch im Zickzack.

Das Uberspringen (Schlagen, Gefangennehmen) ist Pflicht; übersieht ein Spieler einen Sprung, so ist der Gegner berechtigt, den nicht zum Sprung benutzten Stein als Gefangenen abzuführen bzw. ihn vom Brett zu nehmen. Man muß also mit Umsicht seine Truppe führen, denn der Gegner gibt oft mit Absicht einen Stein preis, namentlich einer Dame gegenüber, um sie auf ein gefährdetes Feld zu locken, wo er sie beim nächsten Zug gefangennehmen kann.

Man darf nie eigene Truppen überspringen.

Sieger im Kampf ist der Spieler, der das Schlachtfeld behauptet, d. h. seine sämtlichen Gegner gefangengenommen hat.

Schlagwörter: ,