Hasard

Ein Artikel aus der Rubrik Geschichte, Glücksspiele.

Passe-Dix stand in Amerika im Schatten des Würfelspiels, das man Hasard nennt, ein Spiel, das heute in den USA im “Craps” fortlebt. Hasard war wahrscheinlich ursprünglich ein arabisches Spiel. Denn das französische Wort hat viel Ähnlichkeit mit dem arabischen “Az-Zahr”. Und “Az-Zahr” heißt so viel wie Würfel. Hasard tauchte in Europa zuerst in Korsika auf. Korsika wurde im 8. Jahrhundert vor Christus von den Sarazenen heimgesucht. Drei Jahrhunderte später war das Spiel überall in Italien, Spanien und Frankreich im Schwange.
In der Zeit seiner Blüte wurde Hasard mit hohen Einsätzen gespielt. Es gibt in England ein Buch, in dem die Geschichte des Obersten Panton beschrieben wird. Jener Oberst brachte es fertig, binnen einer Nacht so viel zu gewinnen, daß er von da an 7500 Dollar pro Jahr Rente aus seinen mit dem Spielgewinn vorgenommenen Investitionen bezog. Die Panton Street in London erinnert noch heute an die Glücksträhne des Obersten. Erfolg winkte auch Richard Bourchier, einem Mann, der sich buchstäblich in die High Society seiner Zeit würfelte, denn er verkehrte schließlich mit dem König von Frankreich, dem König von Holland und dem Herzog von Bayern, die er allesamt um ein Vermögen erleichterte. Er erwarb sich einen feudalen Landsitz in Pershore (Worcestershire) in England, wo er sein Leben in höchstem Luxus beschloß.
Das Hasard genannte Würfelspiel wird heute gelegentlich noch in alten Casinos gespielt, man verwendet da meist drei Würfel, die nicht selten gefälscht sind. Aber Craps hat das Hasardspiel doch im großen und ganzen heute ausgestochen.

Das mit zwei Würfeln gespielte Hasardspiel ist sehr einfach. Einer der Spieler setzt auf eine bestimmte mit zwei Würfeln zu erreichende Zahl, die übrigen Spieler setzen ihre Einsätze, die zusammen so viel ausmachen müssen wie der Einsatz des Spielers, dagegen. Wirft der Einzelspieler seine vorhergesagte Zahl, dann hat er gewonnen. Wirft er diese Zahl nicht, so kann er das Spiel fortsetzen, bis er diese Zahl zum zweitenmal wirft. Erreicht er aber dabei seine Wettzahl, dann hat er verloren.
Hasard hat vieles mit Craps gemeinsam. Obwohl es in der ursprünglichen Form mit sehr einfachen Regeln gespielt wurde, sind diese Regeln seit dem Mittelalter immer komplizierter geworden, und das schließlich so sehr, daß andere Würfelspiele wie Passe-Dix an seine Stelle traten.

Schlagwörter: