Ist Roulette ein Glücksspiel?

Ein Artikel aus der Rubrik Glücksspiele.

Roulette ist ein reines Glücksspiel und vom Spieler unbeeinflussbar. Mit dem Begriff Glücksspiel verbinden die Menschen den Begriff des Glückszufalls. Das Glück kennt keine Regel und keine Satzung. Es ist unberechenbar, und daher sind Enttäuschte immer der Meinung, das Glück gerate durchweg an den Verkehrten.

Das Roulette ist ein Glücksspiel für den Spieler; nicht für das Casino; für das ist es ein sicheres Geschäft. Der Spieler kann gewinnen, das Casino muss gewinnen. Das Roulette ist auf Gewinn für das Casino ersonnen, und somit gibt es kein System, nach dem man mit einem Schein von Gewissheit auf sicheren Gewinn rechnen könnte.

Millionen Menschen haben am Roulette gesessen, sollte nicht einer von ihnen die verwundbare Stelle des Spieles gefunden haben, wenn es sie gäbe? Gäbe es eine Formel, nach welcher man gewinnen müsste, dann gäbe es keine Spielcasinos. Damit entfallen auch alle Märchen, dass die Spielbanken ‘sichere’ Gewinnsysteme aufkauften, um ihre Verbreitung zu verhindern. Alle todsicheren Systeme, die von Spielern Neulingen angeboten werden, sind nichts als reine Bauernfängerei. Man braucht sich nur zu fragen, warum diese Systeme zu niedrigen Preisen angeboten werden, wenn ihre Erfinder die Möglichkeit hätten, mit ihnen die Bank zu sprengen? Natürlich bringt nicht jedes Spiel der Bank Gewinne, nicht einmal jeder Tag; es wird auch Monate ohne Gewinne geben; aber auf weite Sicht ist die Spielbank immer im Gewinn.

Es gibt kein System mit absoluter Gewinnchance. Man kann durch Überlegung wohl die Gewinnmöglichkeiten steigern, damit ist aber auch der Nachteil größerer Verlustmöglichkeiten verknüpft, bestimmt aber bringt eine solche Steigerung der Gewinnmöglichkeiten die Herabminderung eines eventuellen Gewinnes. Das Besetzen mehrerer Felder steigert zwar die Gewinnmöglichkeiten, bringt aber neben größeren Verlustmöglichkeiten eine absolute Herabminderung des effektiven Gewinns. Eine Steigerung der Gewinnchancen bedingt nicht nur eine Steigerung der Verlustmöglichkeiten, sondern zuverlässig Minderung des eventuellen Gewinnes. Wenn man alle siebenunddreißig Felder besetzt, käme eine Nummer ja bestimmt. Man bekommst also auf die Gewinnummer das Fünfunddreißigfache und den Einsatz, das macht sechsunddreißig Einheiten des Einsatzes; man hat aber siebenunddreißig setzen müssen, also einen verloren.

Dennoch – wenn man Glück hat – kann man Glück haben! (Obwohl keiner weiß, ob Glückhaben Glück haben heißt – Polykrates)

Schlagwörter: ,