Kartenkombinationen beim Poker

Ein Artikel aus der Rubrik Geschicklichkeitsspiele.

  1. Ein Paar. Zwei Karten von dem gleichen Wert zusammen mit drei sogenannten “toten” Karten, also z.B. D-D-9-5-2. Das höchste Paar sind zwei Asse. Wenn zwei oder mehrere Blätter aufeinanderstoßen, von denen jedes ein Paar enthält, dann ist das Blatt mit dem höheren Wert das bessere. Ein Blatt mit einem Paar Könige ist also besser als ein Blatt mit einem Paar Neuner. Wenn sich in beiden Blättern Paare von gleicher Höhe befinden, dann entscheidet die nächst höhere “tote” Karte. Wenn auch diese beiden Karten gleich sein sollten, die zweitnächste “tote” Karte. Beispiel: Spieler A hat in seinem Blatt ein Paar Neuner, ferner As, Bube, Zehner. Spieler B hat in seinem Blatt ein Paar Neuner, As, Dame, Dreier. Das Blatt des Spielers B ist besser, weil seine Dame höher ist als der Bube im Blatt des Gegners. Die Paare und die erste “tote” Karte sind gleich.

    Sollten die Paare und alle toten Karten in beiden Blättern die gleiche Höhe haben, dann wird der Pot geteilt.

  2. Zwei Paare. Also zwei Siebener und zwei Vierer, oder zwei Damen und zwei Zweier, oder zwei Könige und zwei Buben und jeweils eine “tote” Karte. Den Gesamtwert des Blattes entscheidet das höchste Paar. Zwei Asse und zwei Dreier sind also höher als zwei Könige und zwei Damen. Wenn die beiden höchsten Paare gleich sind, entscheidet das zweite Paar. Sollten auch die zweiten Paare gleich sein, dann entscheidet die “tote” Karte. Sind alle Karten in beiden Blättern, also sowohl die Paare als die “tote” Karte, von gleicher Höhe, dann wird der Pot geteilt.
  3. Der Drilling. Drei Karten des gleichen Wertes, also drei Zweier, drei Dreier usw. Den höchsten Drilling bilden drei Asse. Wer den höheren Drilling in seinem Blatt hat, ist Sieger, ohne Rücksicht auf den Wert der beiden “toten” Karten.
  4. Die Straight (Sequenz, Strasse). Eine Reihe von fünf dem Werte nach aufeinanderfolgenden Karten, ohne Rücksicht auf die Farbe, also z. B. Karo-Sechser, Pik-Fünfer, Pik-Vierer, Herz-Dreier, Treff-Zweier, oder Karo-König, Herz-Dame, Herz-Bub, Pik-Zehner, Kreuz-Neuner. Die höchste Straight ist die vom As zum Zehner. Stoßen zwei oder mehrere Sequenzen aufeinander, so gibt die höchste Karte die Entscheidung. In unserem Beispiel wäre also die Königs-Straight besser als die Sechser-Straight. Treffen gleich hohe Sequenzen aufeinander, so wird der Pot geteilt. Das As kann, wenn die folgenden Karten Zwei, Drei, Vier, Fünf sind, auch als Einser gezählt werden.
  5. Der Flush (Farbe, Couleur). Eine Reihe von fünf Karten der gleichen Farbe, ohne Rücksicht auf ihre Höhe, also fünf beliebige Herz, Karo, Kreuz oder Pik. Den Gesamtwert eines Flush entscheidet die höchste in ihr vorkommende Karte. Ein Flush, bestehend aus K-7-5-3-2 ist also besser als D-B-10-8-4 in der gleichen oder in einer anderen Farbe. Haben zwei gegeneinanderstehende Flush-Blätter die gleiche höchste Karte, kommt also in beiden Blättern als höchste Karte z. B. ein König vor, so entscheidet immer die nächsthohe differierende Karte den Wert des Blattes. Alle Farben an sich sind gleichwertig.
  6. Full-Hand (Full-House). Ein Drilling und ein Paar in einer Hand, also z. B. drei Buben und zwei Zehner, oder drei Neuner und zwei Fünfer. Die Höhe des Full bestimmt der in ihr vorkommende Drilling. Drei Könige und zwei Siebener (Königs-Full) gelten mehr als drei Damen und zwei Asse (Damen-Full).
  7. Der Vierling. Vier Karten des gleichen Wertes. Der höchste Vierling ist der As-Vierling (vier Asse).
  8. Straight-Flush. Eine Sequenz von fünf Karten in der gleichen Farbe, also z. B. Karo-Sieben, -Acht, -Neun, -Zehn, -Bube. Den Gesamtwert eines Straight-Flush kennzeichnet die höchste in ihr vorkommende Karte, in diesem Beispiel der Bube. Auch bei dem Straight-Flush kann das As als Einser gewertet werden (As-2-3-4-5). Treffen zwei Straight-Flush von gleichem Wert aufeinander, so wird der Pot geteilt.
  9. Der Royal-Flush. Der höchste Straight-Flush, also die vom Zehner bis zum As, wird Royal-Flush genannt. Alle Royal-Flushes, ohne Rücksicht auf die Farbe, haben den gleichen Wert, stoßen zwei aufeinander, so wird der Pot geteilt.

    Da beim Poker kein Spieler die absolute Gewißheit haben soll, daß sein Blatt das höchste sei und er könnte somit von keinem anderen Blatt geschlagen werden, gilt die Regel, daß im Falle des Zusammenstoßes eines Royal-Flush mit dem kleinsten Straight-Flush der letztere siegt.

Schlagwörter: