Martin Young-Paroli

Ein Artikel aus der Rubrik Glücksspiele.

Das Martin Young-Paroli ist durch einen originellen Ansatz gekennzeichnet. Es hat den folgenden Aufbau:
Der erste Satz wird mit 1 Stück getätigt. Nach Gewinn wird ein dreifaches Paroli versucht. Wenn dieses Paroli gelingt, entsteht ein Gewinn von 15 Stücken. Wenn der Versuch mißlingt, folgt der zweite Satz.
Der zweite Satz wird mit 2 Stücken getätigt. Nach Gewinn wird ein zweifaches Paroli versucht. Wenn dieses Paroli gelingt, entsteht ein Gewinn von 13 Stücken. Wenn der Versuch mißlingt, folgt der dritte Satz.
Der dritte Satz wird mit 4 Stücken getätigt. Nach Gewinn wird ein einfaches Paroli versucht. Wenn dieses Paroli gelingt, entsteht ein Gewinn von 9 Stücken. Wenn der Versuch mißlingt, folgt der vierte Satz.
Wenn die drei Versuche mit 1 Stück, 2 Stücken und 4 Stücken sämtlich mißlungen sind – ganz egal, an welcher Stelle -, beträgt der bisherige Gesamtverlust 7 Stücke. Der vierte Satz besteht dann einmalig aus 8 Stücken, d.h. es wird lediglich ein Gewinncoup angestrebt. Im Gewinnfall beträgt der Gesamtgewinn 1 Stück, im Verlustfall 15 Stücke.

Diese Parolivariante ist dann sehr vorteilhaft, wenn Plusballungen zu erwarten sind. Allerdings darf auch nicht übersehen werden, daß ein Totalverlust in Höhe von 15 Stücken entsteht, wenn alle vier Versuche daneben gegangen sind.

Schlagwörter: