Mutus nomen dedit cocis

Ein Artikel aus der Rubrik Geschicklichkeitsspiele.

Mit Hilfe der vier lateinischen Wörter “mutus nomen dedit cocis”, die man natürlich für sich behält, läßt sich ein Kartenlegekunststück vorführen. Man legt 20 Karten paarweise auf den Tisch und bittet die Zuschauer, sich je ein Kartenpaar genau zu merken.

Dann sammelt man die Paare ein, wobei man darauf achten muß, daß sie genau zusammenbleiben.

Wenn man sich die unterste Karte gemerkt hat, kann man in der bekannten Kartenkunststücke-Weise mischen und abheben lassen, nötig ist dieses indessen nicht und nur gewandten Händen zu empfehlen, denn das Kunststück wirkt auch ohne diese Manipulation. Hat man gemischt und abnehmen lassen, so muß man darauf achten, daß die ursprünglich unten gelegene Karte wieder unten liegt. Nun legt man die Karten in vier Reihen von je 5 Karten offen auf den Tische und zwar so, daß jedes Paar einen Buchstaben der vier lateinischen Wörter darstellt:

M u t u s
n o m e n
d e d i t
c o c i s

Die ersten beiden Karten stellen danach ein m darr, sie kommen also zu Anfang der ersten und in die Mitte der zweiten Reihe. Die beiden folgenden bedeuten u, sie kommen als zweite und vierte Karte in die erste Reihe. Dann folgen zwei t, sie kommen in die Mitte der ersten und ans Ende der dritten Reihe usw. Liegen alle 20 Karten, so fragt man die Zuschauer nacheinander, in welchen Reihen ihr Paar liege, worauf man leicht die beiden Karten bezeichnen kann. Liegt ein Paar z. B. in der ersten Reihe, so können es nur die beiden u sein, liegt es in der dritten und vierten Reihe, so können es nur die beiden “i” sein usw.

Man muß im Geiste die vier Wörter auf den Tisch geschrieben sehen beim Auflegen der Reihen, einige Übung bringt schnell Fertigkeit darin.

Eine beliebte Methode ist auch, eine zu ermittelnde Karte aus einem Kartenspiel hervorspringen zu lassen. Man legt die Karte zu oberst, läßt sie aber seitlich einen Fingerbreit überstehen und dann daa Spiel flach aus geringer Höhe herabfallen. Der Winddruck dreht sie um, so daß sie als einzige Karte offen auf den Tisch fällt.

Schlagwörter: