Pat Cha

Ein Artikel aus der Rubrik Glücksspiele.

Die Bezeichnung “Pat Cha” (Griff nach Acht) kommt einem chinesischen Würfelspiel zu, in dem einzelne Spieler mit einem Bankhalter Wetten abschließen. Dabei werden acht der kleinsten Würfel benutzt. Der Bankhalter hat vor sich ein Muster der sechs Würfelaugen, auf dem die Spieler wie beim Roulette ihre Einsätze tätigen. Der Spieler hat nur zwei Möglichkeiten zu gewinnen: Wenn sich bei einem Wurf unter den acht Würfeln drei, vier oder fünf Würfel befinden, deren Augen mit der Einsatzzahl übereinstimmen, zahlt der Bankhalter das Achtfache des Einsatzes aus. Sind sechs oder mehr Zahlen in doppelter Höhe der Einsatzzahl geworfen, dann zahlt der Bankhalter das 16fache des Einsatzes aus. Bei allen anderen Wurfergebnissen jedoch hat der Spieler verloren. Spiele wie Pat Cha werden in Indien, Manila und in Portugal, wo es “Pirinola” heißt, nicht mit Würfeln, sondern mit Drehwürfeln gespielt, wobei die Spitze dieses Drehwürfels genau wie der normale Würfel mit sechs Augenflächen versehen ist. Die Eins und die Vier sind in roter Farbe bezeichnet.
Das Pat-Cha Spiel ist mit zahllosen Varianten überall beliebt, wo sich emigrierte Chinesen in der Welt niedergelassen haben. Im kommunistischen China gelten dagegen Würfelspiele als “subversive Tätigkeit”, sie sind verboten.

Schlagwörter: ,