Roulette – Finalespiele

Ein Artikel aus der Rubrik Glücksspiele.

Das Finalespiel beim Roulette ist eine Abart des Pleinspiels. Wer auf Finale setzt, belegt alle Zahlen mit gleicher Endzahl, also 0, 10, 20, 30 – oder 2, 12, 22, 32. Da nur die Zahlen von 0 bis 36 im Spiel sind, werden bei Finalen mit den Zahlen 0 bis 6 je 4 Stück gesetzt, bei Finalen mit 7, 8 und 9 können nur 3 Stück gesetzt werden.

Auch hier wurden Kombinationsmöglichkeiten erkannt. Ein Blick auf das Tableau zeigt, daß mehrere Finale-Nummern nebeneinander liegen, daß man also à cheval setzen kann oder auch Transversale pleine. Damit werden die Erfolgsmöglichkeiten zwar größer als beim Plein-Satz, der Gewinn aber kleiner.

Als Beispiel seien angeführt: Kombinationsfinale 0/3. Hierbei wird à cheval gesetzt 0/3, 10/13, 20/23 und 30/33. Gleichfalls à cheval-Sätze lassen zu: Finale 1/4, ebenso Finale 2/5, ferner Finale 3/6.

Bei einigen können nur 3 Stück auf à cheval gesetzt werden, während die vierte Nummer ohne derartige Kombinationsmöglichkeit bleibt. Gewöhnlich setzt man sie en plein. Beispiel: Finale 4/7. Gesetzt wird: à cheval 4/7, 14/17, 24/27 und plein 34.

Finale 5/8 setzt 35 en plein; Finale 6/9 die 36 plein; Finale 7/0 die 0 plein; Finale 8/1 die 1 plein; Finale 9/2 die 2 plein.

Kombinationen mit 3 Nummern sehen so aus:
Beispiel 0/1/2 mit 6 Sätzen; gesetzt wird 0/1/2, die Transversale pleine 10/11/12, à cheval 20/21, 22 plein, 30 plein und à cheval 31/32. Mit 6 Stücken werden also alle Nummern mit 0, 1 und 2 belegt. Finale 6/7/8 belegt: 6 plein, 7/8 à cheval, 16/17/18 Transversale pleine, 26/27 à cheval, 28 plein und 36 plein. – Weitere Kombinationen sind Finale 7/8/9 mit 5 Sätzen; Finale 8/9/10 (mit der 0) mit 6 Sätzen; Finale 9/10/11 (mit 0/1) mit 6 Sätzen.

Diese Finale-Spiele werden meist annonciert, d. h. der Spieler übergibt dem Croupier mit Angabe der Finale die nötigen Jetons.

Beispiel: Sie spielen Finale 5. Dann geben Sie dem Croupie 4 Stück Ihres Einsatzes, er belegt dann jede Zahl mit 5, also 5, 15, 25 und 35. Sie sind mit 4 Stück a 2 Euro im Spiel, also mit 8 Euro. Kommt eine der 4 Zahlen heraus, so erhalten Sie das 35fache, also 70 Euro als Gewinn. Verloren sind 3 Stück mit 6 Euro. Gewonnen haben Sie 64 Euro. – Setzen Sie eine kombinierte Finale, so erhalten Sie den Gewinn der herausgekommenen Chance. Setzen Sie à cheval-Finale 0/3 oder 1/4 oder 2/5, so belegen Sie mit 4 Stück oder 8 Euro zusammen 8 Zahlen. Kommt eine der Zahlen heraus, so erhalten Sie 17 mal 2 Euro, also 34 Euro. Verloren sind 6 Euro, bleibt 28 Euro Gewinn. – Bei à cheval-Finale 4/7 werden nur 4/7, 14/17 und 24/27, also 3 Chancen à cheval gesetzt, die 34 aber plein, da keine 37 vorhanden ist. Es stehen also 4 Stück auf 7 Zahlen. Gewinnt eine der à cheval-Chancen, so wird Ihnen bei 2 Euro pro Stück das 17fache, also 34 Euro ausgezahlt, verloren sind 6 Euro, gewonnen haben Sie 28 Euro. Kommt aber 34 heraus, so erhalten Sie das 35fache ausgezahlt, also 70 Euro (und den Einsatz), verloren sind 6 Euro, Ihr Gewinn beträgt 64 Euro.

Bei Finalen mit 3 Zahlen z. B. 0/1/2 wird 0/1/2 und 10/11/12 als Transversale pleine gesetzt, 20/21 und 31/32 à cheval, 22 und 30 plein. Sie haben mit 6 Stück zu 2 Euro 12 Zahlen besetzt. Kommt 22 oder 30 heraus, so erhalten Sie 70 Euro Gewinn, 5 Stück mit 10 Euro sind verloren, gewonnen haben Sie 60 Euro. Gewinnt eine der à cheval-Chancen, so erhalten Sie das 17fache, also 34 Euro abzüglich des Verlustes von 10 Euro, verbleibt ein Gewinn von 24 Euro. Bei Herauskommen einer der Transversales pleines gewinnen Sie das 11fache, also 22 Euro abzüglich der verlorenen 10 Euro, bleiben 12 Euro Gewinn. – Aber auch bei diesen Spielen ist nicht gewiß, ob eine der Kombinationszahlen von der Kugel getroffen wird. Auch hier entscheidet das Glück.

Um die richtige Finale zu wählen, kontrolliert der routinierte Spieler die vorhergehenden Coups, ihre Folge, ihren Rhythmus, und was sonst alles zur Vorausberechnung gehört. Danach trifft er die Entscheidung.

Schlagwörter: , ,