Roulette Leitsätze

Ein Artikel aus der Rubrik Glücksspiele.

Zwölf Roulette Leitsätze für den Spieler:

1) Beim Betreten des Spielsaales beginne nie sofort mit dem Spiel. Sammle dich und werde dir bewußt, daß es nun ein Duell mit einem unsentimentalen Gegner auszufechten gilt. Ärgere dich nicht, wenn du feststellst, daß dir durch Abwarten Gewinne entgangen sind.

2) Lege dem intuitiven, dem gefühlsmäßigen Spiel keinen Wert bei. Schließe von einem Gewinn, den dir ein gefühlsmäßiger Satz brachte, nicht auf eine weiterhin glückliche Anwendungsmöglichkeit dieser Setzart. Sonst würde dein Spiel zu einem “Raten”. Es ist eine psychologische Tatsache, daß, auch bei gleichen Chancen, auf die Dauer der im Nachteil ist, der raten muß.

3) Sei dir über dein Spiel, dein System, deinen Marsch oder wie du es sonst nennst, vor Betreten des Spielsaales im klaren.

4) Spiele nie an mehreren Tischen zugleich. Der “Schäfchenmacher”, jener Mann, der gewinnt ohne je zu setzen, beobachtet dich und noch mehr deinen Satz.

5) Meide den Alkohol vor dem Spiel und während du Spielst!

6) Beobachte während des Spiels deinen Satz, behalte ihn, falls er gewonnen hat, so lange im Auge, bis er durch den Croupier angezahlt ist und von dir abgezogen werden kann. Dann erst mache deine Notizen über den Spielverlauf.

7) Vermeide es, große Flächen zu besetzen! Du verlierst dabei die Übersicht über deine Sätze und bietest außerdem der Bank eine zu große Angriffsfläche. Setze konzentriert! Wer glaubt, er könne durch ein Bepflastern des Tableaus die Spielsicherheit erhöhen, irrt. Per saldo wird er verlieren.

8) Achte darauf, daß Satzhöhe und Spielkapital im richtigen Verhältnis bleiben. Bei einem Progressionsspiel muß immer mit einem möglichst kleinen Satz begonnen werden.
Für ein Spiel mit gleichbleibender Satzhöhe (Masse – egal – Spiel) halte dich an folgende Relation:

  • Höchstsatz auf die einfache Chancen: 3% des Spielkapitals.
  • Höchstsatz auf das Dutzend oder die Kolonne: 2% des Spielkapitals.
  • Höchstsatz auf Transversale simple: 1% des Spielkapitals.
  • Höchstsatz auf Carre: 0,5% des Spielkapitals.
  • Höchstsatz auf Transversale pleine: 0,5% des Spielkapitals.
  • Höchstsatz auf à cheval: 0,4% des Spielkapitals.
  • Höchstsatz auf Plein: 0,2% des Spielkapitals.

9) Und nun das Wichtigste: das Beenden des Spiels. Dem Spieler steht es frei, jederzeit das Spiel abzubrechen. Wer nach Erreichen des Gewinnes, den er sich als Ziel gesetzt hat, weiter spielt, verzichtet auf seinen einzigen Vorteil gegenüber der Bank. Mit Sicherheit ist anzunehmen, daß, nach den Gesetzen der Kurve, sein Gewinn zusammenschrumpfen oder sich gar in ein Minus verwandeln wird.
Also rechtzeitig aufhören und, um jeder Versuchung zu entgehen, den Spielsaal verlassen. Die Gewinne der Spielbanken resultieren zum größten Teil aus den Verlusten der Spieler, die nicht aufhören. Den Gewinn festzuhalten erfordert weit mehr, als ihn zu erreichen.

10) Erreichst du einen Tagesgewinn, der 25, höchstens aber 30% des verfügbaren Spielkapitals beträgt, so mußt du unbedingt für diesen Tag das Spiel beenden.

11) Bist du mehrmals dicht an das Ziel deiner Gewinnwünsche gekommen, so beende das Spiel, auch ohne sie ganz erreicht zu haben. Dein Bemühen um das letzte, deinen Gewinn komplettierende Stück, kann dich wieder ins Minus bringen.

12) Die Kunst des Gewinnens ist identisch mit der Kunst des rechtzeitigen Aufhörens.

Schlagwörter: