Skatspiel mit Patrouille (Mirakel)

Ein Artikel aus der Rubrik Geschicklichkeitsspiele.

Es kommt beim Skatspiel vor, daß jemand ein sog. Bombenspiel hat, das aber von einem Gegner mit einem schlechten Spiel überreizt werden kann, das einige Points höher wertet. Aus diesem Grunde ist das Patrouillespiel, auch “Mirakel” genannt, in Aufnahme gekommen.

Ein Spieler kann vor Beginn des Spiels Patrouille anmelden; er übernimmt damit die Verpflichtung, den zehnten (also letzten) Stich mit Trumpf-Sieben zu nehmen! Gelingt ihm dies nicht, so hat er verloren, selbst wenn er über 90 Points einheimste oder beim “Schneider” über 90. Für diese Patronille wird zweimal die Inderziffer angerechnet, so daß er also erheblich höher reizen kann. Zum Beispiel zählt ein Kreuz-Solo mit 1 und Patrouille statt 24 48 Wertzahlen, einer mit 2 60 usw.

Wer länger “Patrouille” spielt, freundet sich sehr mit der Neuerung an: sie gibt dem Spiel einen neuen Reiz. Ganz neue Regeln werden dadurch hervorgerufen, denn es kann vorkommen, daß man ganz entgegen sonstiger Gepflogenheit Asse und Zehnen opfert, nur um den Spieler zu veranlassen, seine Trümpfe vorzeitig zu verausgaben. Auf Augen kommt es in solchen Fällen für die Gegner nicht an, einzig und allein der letzte Stich bringt die Entscheidung.

Wer nicht mindestens außer der Trumpf-Sieben noch sechs weitere Trümpfe in Händen hat, soll sich aber hüten Patrouille zu annoncieren, er kann Bombenspiele dadurch “vergeigen”!

Schlagwörter: ,