Staffelpatience

Ein Artikel aus der Rubrik Glücksspiele.

Bei der Staffelpatience legt man von den 52 Blättern eines Whistspiels mit den ersten 28 Karten eine Staffel von 7 bis 1. Also in die obere Reihe 7, die folgende 6 usw., wobei je die letzte Karte offen hingelegt wird. Man kann die Reihen wagerecht oder senkrecht legen, es kommt auf eins heraus.

Die in einem rechten Winkel aufgebaute Staffel enthält somit 21 verdeckte und 7 aufgedeckte, der “Stock” (Kartenrest) 24 Karten.

Um Raum zu sparen, kann man die Reihen wagerecht zur Hälfte übereinanderlegen.

Nun verglicht man die aufgedeckten Karten und legt sie nach ihrem Wert untereinander: an einen König eine Dame, an eine Zehn eine Neun usw., wobei darauf zu achten ist, daß stets Schwarz auf Rot, Rot auf Schwarz kommt. Sobald eine bedeckte Karte dadurch frei wird, darf man sie aufdecken und (wenn möglich) anlegen. Wird eine Reihe leer, so darf man einen König (mit oder ohne Gefolge) zur Bildung einer neuen Reihe oben anlegen. Niemals darf die Staffel aber mehr als 7 Reihen haben!

Wenn man nicht mehr anlegen kann, wendet man die Karten des Stocks einzeln um und legt die passenden an, achtet aber zuerst darauf, ob nach einer Anlegung nicht eine Karte aus der Staffel passend geworden ist, um so schnell wie möglich die verdeckten Karten frei zu bekommen. Wenn die Patience restlos aufging, liegen sämtliche Karten zum Schluß in folgender Reihenfolge untereinander:
schwarz König, rot Dame, schwarz Bube, rot Zehn, schwarz Reun, rot Acht, schwarz Sieben, rot Sechs, schwarz Fünf, rot Vier, schwarz Drei, rot Zwei, schwarz Eins (As),
bzw. die mit rot König beginnenden in umgekehrter Farbenfolge.

Den “Stock” nimmt man immer wieder neu auf oder fügt die nicht anzulegenden Blätter ihm sofort von unten wieder zu und blättert weiter um.

Sobald man eine Serie vom König bis zum As aneinandergereiht hat, schiebt man sie zusammen (Buch machen) und legt sie offen (mit dem As nach oben) über die Staffel; an die freigewordene Stelle kann man entweder aus dem Bild (den Staffelreihen) oder aus dem Stock einen neuen König auflegen und eine neue Serie beginnen.

Wenn die Patienee nicht restlos aufgeht (4 Serien ergibt), darf man auf einem As einer fertigen Serie in steigender Folge eine Doppelserie aufbauen, also z. B. auf rot As schwarz Zwei, rot Drei schwarz Vier usw. bis rot König, gelingt auch das nicht, so geht die Patience eben nicht auf.

Staffelpatience

Es kann angelegt werden:
1. An K. K. (Kreuz-König) E. D. (Eckstein-Dame).
2. An H. B. (Herz-Bube) P. 10 (Pik-Zehn).
3. An P. 10 E. 9 (Eckstein-Neun).
4. K. K. auf die frei gewordene 7. Staffelreihe von E. 9 (mit Gefolge, also E. D.).

Es können somit die frei gewordenen Karten der 1., 2. und 6. Staffelreihe (Säule) umgewendet und, wenn sie passen, weiter angebaut werden usw.
Es dürfen nur Könige offen in die oberen Reihen angelegt werden, die Staffel darf aber niemals mehr als 7 Säulen haben. Wenn kein Startplatz (obere Reihe) frei ist, müssen aufgedeckte Könige so lange im Bilde bleiben. Der Stock wird nach Belieben so oft umgewendet, wie man will, man vergewissere sich aber stets vorher, ob nicht im Bilde passende Anbaukarten liegen, die zuerst anzubauen sind.

Schlagwörter: