Würfelspiel

Ein Artikel aus der Rubrik Geschichte.

In der Geschichte der Christenheit ist das Würfelspiel, das die römischen Legionäre um das Gewand Jesu Christi unter dem Kreuz veranstalteten, der berühmteste Hinweis auf das Spiel selbst. Das Spiel ist jedoch älter als die Christenheit. Nicht einmal die in Theben 1573 vor Christus gefundenen Würfel sind ein verläßliches Anzeichen dafür, daß das Spiel zu jener Zeit entstanden ist. Stecken, Muscheln, Knochen wurden zur Erahnung des Göttlichen von primitiven Menschen geworfen. Aber selbst die Unausgeformtheit dieser “Würfel” bietet keinen historischen Anhalt. So sind die als Würfel benutzten Enkelknochen von Schafen, wie sie heute in den Museen zu sehen sind, nicht notwendig älteren Datums als die thebanischen Elfenbeinwürfel, die bereits ebenmäßig geformt waren, oder als jene steinernen Würfel, die man in Naucratis (Ägypten) gefunden hat und die aus der Zeit 600 vor Christus stammen. Enkelknochen von Schafen wurden noch im alten Rom benutzt, die lateinische Bezeichnung dafür ist “talus”.
Würfel, einschließlich der Enkelknochen, scheinen zuerst in Asien aufgetaucht zu sein. Aller Wahrscheinlichkeit nach wurden sie da vor allem in Beziehung zu Brettspielen wie dem Puffspiel verwendet.

Schlagwörter: