Gnav

Ein Artikel aus der Rubrik Geschicklichkeitsspiele.

Gnav ist ein ein sehr reizvolles Kartenspiel für zwei bis sechs Teilnehmer.

Spielregeln

Aus einem Rommespiel entnimmt man einen Joker, Karo-Eins (As) bis Karo-Zehn, Pik-Bube, Pik-Dame, Pik-König.

Jeder Spieler bekommt eine Karte, der Rest bleibt verdeckt liegen. Die schlechteste Karte ist der Joker, zweitschlechteste Karo-Eins (As) usw. bis zum Pik-König, der also die wertvollste Karte ist. Die Spieler decken ihre Karte zunächst nicht auf, sondern jeder sieht sich seine an, um sie dann wieder verdeckt hinzulegen. Jeder hat nämlich das Recht, seine Karte gegen die des linken Nachbarn einzutauschen. Er muß dies aber nicht tun. Eine hochwertige behält er natürlich, um nicht Gefahr zu laufen, sich zu verschlechtern.

Der linke Nachbar braucht dann auf den Tausch nicht einzugehen, wenn er eine der beiden höchsten Karten hat, also Pik-Dame oder Pik-König. In dem Fall sagt er: “Ich gebe weiter an den nächsten.” So geht das fort bis zum letzten Spieler. Weil ja auch dieser das Recht hat zu tauschen, darf er sich die oberste der verdeckten Tischkarten nehmen und dafür seine eigene unter den Pack schieben. Wenn diese vom Tisch genommene Karte aber Pik-Dame oder Pik-König ist, muß er sie wieder weglegen, d. h. unter den Pack schieben, und nimmt sich dafür jene, die nun zuoberst auf dem Pack liegt. Ist auch diese Pik-Dame oder Pik-König, muß er seine eigene Karte behalten.

Wer den Joker zugeteilt bekam, also die schlechteste Karte, der muß auf den Tisch klopfen, um seinen Nachbarn vor dem Tausch zu warnen. Nachdem sich der Tausch abgewickelt hat, decken alle Spieler ihre Karte auf. Wer die niedrigste Karte hat, muß eine Marke in die Kasse zahlen. Deckt einer den Joker auf, muß auch jener eine Marke einzahlen, der die nächstniedrigere Karte hat. Wenn jeder Spieler zwanzig Marken hat, werden so viele Runden gemacht, bis einer keine Marken mehr besitzt. Dann wird die Kasse “abgespielt”. D. h., von nun an gilt die höchste Karte. Wer sie hat, darf sich eine Marke aus der Kasse nehmen.

Mitunter wird Gnav auch mit “Tabu” gespielt. Hat einer den Pik-König oder die Pik-Dame und braucht demgemäß nicht zu tauschen, so ruft er: “Alles steht vorm König”, oder: “Alles steht vor der Dame.” Dann darf keiner mehr tauschen, und die Karten werden sofort offen hingelegt. Gewinner ist derjenige, der nach dem Abspiel der Kasse die meisten Marken hat.

Schlagwörter: ,