Schafkopf

Ein Artikel aus der Rubrik Geschicklichkeitsspiele.

Schafkopf ist ein altes deutsches Kartenspiel, bei dem die Ergebnisse wie beim Kegeln durch Kreidestriche markiert und allmählich zu Figuren zusammengefügt wurden, bei diesem Spiele eben zu einem Schafkopf. Daraus entstand der Name.

Spielregeln

Zum Schafkopf benutzt man die Skatkarte mit 32 Blatt. Der Zählwert ist derselbe wie beim Skat, nämlich Ass = 11 Punkte, Zehn = 10 Punkte, König = 4 Punkte, Dame = 3 Punkte, Bube = 2 Punkte. Die Zahlenkarten Neun, Acht und Sieben besitzen keinen Zählwert.

Vor Beginn der ersten Spielpartie werden durch Kartenziehen die Partner bestimmt. Entsprechend dem Spielwert der Karten spielen die Gewinner der beiden höchsten Karten zusammen. Die Partnerwahl kann zu jeder neue Spielpartie neu vorgenommen werden.

Je zwei Spieler spielen als Partner zusammen. Sie vereinen am Schluß des Spieles die Punkte ihrer Stiche zur gemeinsame Summe.

Erster Kartengeber ist der Gewinner der höchsten Loskarte. Das Kartengeben erfolg in Würfen zu drei, zwei und drei Karten.

Die vier Buben sind in der Reihenfolge Kreuz, Pik, Herz und Karo ständig Trumpf. Für die einzelnen Spiele werden dann noch die sieben Karten einer bestimmten Farbe zu Trümpfen ernannt, die in ihrem Spielwert Ass, König, Dame, Zehn, Neun, Acht und Sieben auf die Buben folgen.
Ebenso ist die Reihenfolge in den Farben die nicht Trumpf sind.

Der Spieler, der zusammen mit den Buben in einer Farbe wenigstens fünf Trümpfe erhält, muß dies melden. Damit kann er die Trumpffarbe bestimmen. Die Pflicht dieser Erklärung hat zunächst die Vorhand. Reichen deren Karten zur Trumpfbestimmung nicht aus, so muß der zweite, der dritte oder gar der vierte Spieler die Trumpffarbe bestimmen. Kann keiner der Spieler die Trumpffarbe bestimmen, so muß das der Besitzer des Kreuz-Buben tun. Finden sich mehr als fünf Trümpfe in einer Hand, so hat die höhere Zahl den Vorrang zur Bestimmung der Trumpffarbe. Wenn zwei Spieler beim Melden die gleiche Zahl angeben, so bestimmt der den Trumpf, der in der betreffenden Farbe die meisten Punkte hat.

Nach dem Bestimmen der Trumpffarbe spielt die Vorhand zum ersten Stich aus. Bei den folgenden Stichen spielt der Gewinner des vorangegangenen Stiches aus. Solange man ein Blatt von der ausgespielten Farbe besitzt, muß man die geforderte Farbe bedienen. Erst wenn man die ausgespielte Farbe nicht mehr hat, kann man mit einer Trumpfkarte stechen oder ein Blatt einer anderen Farbe abwerfen.
Die Mannschaft, die in ihren Stichen mindestens 61 Punkte zählt, gewinnt das Spiel einfach. Doppelt gewinnt sie mit mindestens 90 Punkten.

Den Spielern bleibt es überlassen, die Anschreibeform zu bestimmen, jedoch soll man nach Möglichkeit den Schafkopf als Anschreibeform wählen. Die Anzahl der dazu notwendigen Striche müssen vor Beginn der Spielpartie vereinbart werden.
Bekommt die Mannschaft, die den Trumpf ansagte, mit ihren Stichen die meister Punkte, so erhält sie beim einfachen Gewinn einen Strich, beim doppelten zwei Striche. Verliert sie, bekommen die Gegner einfach zwei, doppelt vier Striche. Haben beide Mannschaften 60 Punkte, so entscheidet erst das nächste Spiel über Gewinn und Verlust – gewinnt im nächsten Spiel die ansagende Mannschaft, so erhält sie einfach zwei und doppelt drei Striche. Verliert sie, so bekommen die Gegner einfach vier und doppelt sechs Striche. Wenn aber die gegnerische Mannschaft für das nächste Spiel den Trumpf ansagt, erhält sie als einfachen Gewinn zwei, als doppelten drei Striche, verliert sie, so erhalten die Gegner einfach drei und doppelt fünf Striche.
Gewinnt eine Mannschaft mit Schwarz, d. h., erhält sie alle Stiche, so bekommt sie durch dieses Spiel allein einen ganzen Schafkopf; die Striche für den angefangenen Schafkopf bleiben bestehen.
Verliert die Mannschaft, die durch den Besitz des Alten die Trumpffarbe zu bestimmen gezwungen war, gewinnen die Gegner beim einfachen Gewinn nur einen Strich, beim doppelten Gewinn nur zwei Striche.

Schafkopf mit sechs Wenzeln bei wechselndem Trumpf

Schafkopf mit sechs Buben bei wechselndem Trumpf unterscheidet sich vom Original-Schafkopf dadurch, daß zu den vier Buben noch Kreuz- und Pik-Dame als höchste Wenzel hinzukommen.

Schafkopf mit vier Wenzeln bei bleibendem Trumpf

Beim Schafkopf mit vier Wenzeln bei bleibendem Trumpf gelten nur die vier Buben als Wenzel, aber Karo ist immer Trumpf.

Solospiel

Eine andere Art des Schafkopfs verlangt die Benutzung einer vollständigen Skatkarte mit 32 Blatt, als Trümpfe gelten immer alle Damen, alle Buben und alle Karo. Wer den Kreuz-Buben und den Pik-Buben als di höchsten Trümpfe in der Hand hält, kann gegen alle drei Spieler ein Solospiel machen oder nach seiner Wahl den Inhaber einers von ihm zu bestimmenden Asses, das er vor dem Ausspielen nennen muß, zu seinem Partner ernennen.

Schlagwörter: ,